14. Juni 2011 - Konzerthaus Wien, Mozartsaal Dienstag   nach   Pfingsten,   ist   der   ideale   Termin   um   zu   einem   Tzouganakis-Konzert   nach Wien   zu   fahren.   Dazu   noch   wunderschönes   Wetter   und   Zeit   um   vorher   und   nachher diese     von     Geschichte,     Sehenswürdigkeiten     überschäumende     Stadt     und     ihre freundlichen Menschen zu besuchen. Schon   am   Vormittag      des   Konzerttages      stehen   wir   beeindruckt   vor   dem   Wiener Konzerthaus   um   die   schon   lange   vorbestellten   Karten   abzuholen.   An   der   „Kassa“   geht es   schnell   und   wir   sind   sehr   neugierig   wie   es   im   Inneren   des   Gebäudes   aussieht.   Die alten   Schwingtüren   aus   Messing   und   geschliffenem   Glas   zum   Foyer   sind   offen   und   wir werfen   einen   Blick   hinein   in   dieses   altehrwürdige   Haus   mit   Jugendstil-Ambiente.   Man   hat   das   Gefühl   die   Zeit   wäre   hier   100 Jahre   stehen   geblieben   -   eine   andere   Welt.   Gleich   auf   der   rechten   Seite   sitzt   Beethoven   in   Form   einer   Statue.   Der   ganze   Raum vibriert,   oben   im   großen   Saal   ist   unüberhörbar   „Carmina   Burana“-Probe.      Eine   bezaubernde Atmosphäre.   Hier   soll   Michalis   also spielen. Ob die Musiker heute Abend auch so respektvoll wie wir dieses Haus betreten werden? Wieder   draußen   machen   wir   uns   etwas   Sorgen,   denn   wir   sehen   kein   einziges   Poster   und   auch   keine Information   zum   Konzert   in   den   dafür   vorgesehenen   Glasschaukästen.   Wir   suchen   weiter   und   dann doch   an   der   Seite,   fast   versteckt,   in   weißen   Lettern   angeschlagen:   19:30   Uhr   Michalis   Tzouzganakis, Acoustic Band. Später   als   geplant   kommen   wir   am Abend   kurz   vor   19:30   Uhr   an   und   schon   beim   Reingehen   hören   wir den    Gong,    der    uns    dazu    auffordert    unsere    Plätze    im    Mozartsaal    einzunehmen.    Der    700    Plätze fassende   stivolle   Saal,   mit   Parterre   und   Emporen   rundherum   ist   fast   ausverkauft.      Kaum   zu   glauben, wie   viele   Menschen   hergekommen   sind.   Viele   haben   Michalis   wohl   beim   Konzert   mit   Giorgos   Dalaras im   letzten   Jahr   gesehen   und   sind   wieder   gekommen.   Wir   gehen   zu   unseren   Plätzen   nach   vorne   links und   gleich   neben   uns   finden   wir   hocherfreut   bereits   bekannte   Tzouganakis   Fans,   die   sogar   aus   Leverkusen   und   wie   wir   aus München angereist sind. Auf   der   Bühne:   kein   Schlagzeug,   wie   sonst   üblich,   nur   einige   kleine   Lautsprecher,   drei   Stühle,   ein   höherer   Hocker   -   für Michalis’-   und   vier   Mikrofonständer.   Deshalb   also   „Acustic   Band“.      Im   Hintergrund   hängt   über   die   gesamte   Bühne   hinweg   ein langer   schlichter   brauner   Vorhang.   Die   Bühne   ist   gleichmäßig   warm   ausgeleuchtet   ohne   jegliche   Effekte,   sehr   edel,   wie   der ganze   Mozartsaal.   Links   auf   der   Bühne   liegen   auf   dem   Holzparkett   eine   klassische   Gitarre   und   ein   länglicher   Instrumentenkoffer mit   verschieden   langen   Bambusflöten.   Daneben   steht   ein   Elektro-Kontrabass   mit   langem   Hals   -   der   kann   nur   von   Theodoros Kouelis   sein.   Er   ist   also   auch   dabei   und   das   freut   uns.   Auf   der   rechten   Seite   stehen   mehrere,   eher   traditionell   anmutende Trommeln,   eine   runde   Daouli,   die   beidseitig   mit   zwei   verschieden   starken   Schlägern   gespielt   wird,   ein   übergroßes   Tambourin ohne   Schellen   und   eine   Kistentrommel,   die   üblicherweise   von   Flamencomusikern   eingesetzt   wird.   Und   natürlich   stehen   da      die zwei   Lauten   von   Michalis,   eine   große   kretische   Laute,   die   neu   zu   sein   scheint,   und   die   kleinere   hellere   Laute,   die   er   immer   zur Begleitung    bestimmter    Stücke    zur    Hand    nimmt. Nach    wenigen    Minuten    kommen    zuerst    die    drei begleitenden   Musiker   unspektakulär   in   Jeans   und T-Shirt   gekleidet   auf   die   Bühne   und   nehmen   auf ihren    Stühlen    Platz.    Es    ist    Theodoros    Kouelis , (Bass),    Nikos   Paraoulakis    (Ney-Flöte   und   Guitarre) und Simos Koufakis  an den Trommeln. Wir   suchen   noch   nach   der   Lyra   -   doch   vergebens, Giorgos   Skordalos   ist   diesmal   nicht   dabei.   Es   wird heute also anders als das, was wir sonst kennen. Kurz    danach    folgt    Michalis,    in    brauner    Hose, schwarzem   Hemd   und   zurückgebundenen   Haaren, mit     zügigem     Schritten     von     starkem     Applaus begleitet,      auf   die   Bühne.   Er   greift   sogleich   nach der   größeren   Laute,   lehnt   sich,   halb   stehend   halb sitzend,    an    den    für    ihn    vorgesehenen    etwas erhöhten   Hocker   und   spricht   nur   ein   paar   wenige Begrüßungsworte    auf    Griechisch.    Er    freue    sich, dass   er   hier   ist,   sagt   er,   und   lädt   uns   ein,   uns   auf die    Musik    einzulassen    um    uns    mit    ihr    auf    eine Seelenreise zu begeben. Die   Reise   beginnt   sogleich   mit   Stücken,   die   er   fast   ohne   Begleitung   singt,   der   Rhythmus   ist   langsam und   getragen.   Das   Publikum   -   ganz   Ohr,   scheint   nicht   einmal   zu   atmen,   so   ruhig   ist   es   im   Saal. Michalis’   Stimme   und   die   verschiedenen   orientalischen   Ney-   Flöten,   füllen   den   Saal   und   ragen   uns fort. Begeisterter Applaus nach jedem Stück. Die Akustik ist perfekt. Mit   dem   Lied   Min   klais   Paraponiariko “   wird   es   dann   rhythmischer   und   schon   kommen   die   ersten Zwischenrufe   mit   Wünchen.   „Gramvoussa“   ruft   jemand   und   ein   anderer   wiederholt   diesen   Wunsch. Michalis   macht   weiter   mit   eigenen   Stücken   wie   Aetos “   und   Astraftei “   aus   seiner   CD   „Sta   Reymata tou   Kosmou“   aber   auch   einige   Lieder   anderer   Interpreten   wie      St’opa   kai   sto   Ksanaleo “.   Sein klassiker   Kapote   Orke   Edossame “,   beginnt   langsam   und   geht   dann   in   Mantinades   und   einem Wirbelwind-Malevitziotis   über,   so   schnell,   dass   man   den   Fingern   auf   der   Laute   nicht   mehr   folgen kann.   Die   Füße   im   Saal   werden      unruhig,   wippen   mit   und   die,   die   kretisch   tanzen   können,   müssen sich    wohl    in    dieser    stilvollen    Umgebung    zurücknehmen    um    nicht    plötzlich    und    spontan aufzuspringen.   Michalis   ist   immer   wieder   in   Kontakt   mit   den   anderen   Musikern,   zeitweise   auch herausfordernd   mit   seiner   Laute   vor   Nikos   oder Theodoros   hockend,   so   als   ob   er   sie   anbeten   würde. Er   gibt   alles   –   sowohl   stimmlich   als   auch   auf   der   Laute.   Das   dunkle   Hemd   sieht   nach   einiger   Zeit   aus als ob er damit gerade aus dem Wasser gestiegen wäre. Eine Pause ist angesagt. Wir   sind   vom   „Acoustic”-Programm   begeistert   und   unterhalten   uns   mit   anderen   Fans   in   der   Pause   darüber,   dass   Michalis   heute mit „weniger sogar noch mehr“ macht. Nach   der   Pause   kehren   alle   vier   Musiker   wieder   auf   die   Bühne   zurück-   Michalis   im   jetzt   trockenen   Hemd   und   Weste.   Bevor   sie wieder   beginnen,   bekommen   wir   alle   ein   ganz   besonderes   Dankeschön.   Michalis   bedankt   sich   beim   Publikum   für   dessen respektvollen   Umgang   mit   der   Musik.   „…Ihr   wisst   wie   man   Musik   hört,   Ihr   habt   eine   bemerkenswerte   Kultur…danke   euch   dafür“, sagt   er   bewegt.   Die   Aufmerksamkeit   der   Zuhörer   scheint   ihn   herauszufordern,   sein   Bestes   zu   geben.   Am   Ende   mancher   Stücke spürt   man   geradezu   wie   er   es   genießt   noch   einen   Augeblick   zu   warten,   dann   noch   eine   Lautensaite   anzuschlagen,   um   dann schließlich    einen    allerletzten    Ton    ganz    leise    zu    zupfen-    bevor    die    absolute    Konzentration    des    Publikums    in    befreiende Begeisterung   umschlägt.   Vor   allem   nach   den   Liedern   O   Ponos “   und   dem   fast   eine   viertel   Stunde   lang   gespielten   Klassiker   Pali- Pali “   explodiert   der   Saal.      Zwei   neue,   noch   nicht   veröffentlichte   Stücke,   Astra   mi   me   malonete ”   und   das   wunderschöne   Stück „Kapoia   Kyriaki   tou   Marti“   entschleunigen   uns   wieder   und   sorgen   für   „Gänsehaut-Momente“   bevor   das Tempo   Oberhand   gewinnt und   es   weiter   geht   mit   Mantinades   und   sehr   temperamentvollen   Syrtos-,   Pentozalis-   und   Malevitziotis   Rhythmen,   bei   denen manche   Stücke   gegen   Ende   mit   schwindelerregendem   Tempo   gespielt   werden.   Die   Improvisationen   der   einzelnen   Künstler   und die   Kommunikation   zwischen   ihnen   und   Michalis   wirken      gelöst   und   spontan.   Die   Chemie   in   der   Gruppe   stimmt.   Wir   sind hingerissen   und   merken   doch,   dass   die   Reise   leider   bald   zu   Ende   geht.   Nach   dem   letzten   Stück   stellt   Michalis   seine   Laute   wieder in   den   Ständer   zurück,   holt   die   anderen   drei   Musiker   vor,   sie   verbeugen   sich   in   einer   Reihe,   bedanken   sich   bei   tosendem Applaus und Rosen von einem Fan und verlassen zügig die Bühne. Doch   das   begeisterte   Publikum   bleibt   stehen   und   möchte   sie   nicht   gehen   lassen.   Nach   langem   Applaus   und   Rufen   kommen   Sie zum   Glück   wieder   zurück   für   eine   Zugabe.   „Wir   spielen   noch   ein   Lied   -   oder   zwei   oder   drei   “sagt   Michalis   und   zählt   dabei   mit den   Fingern   der   linken   Hand.   Ungehemmter   Beifall   folgt.   Der   Wunsch   „Gramvussa“,   den   zwei   Zuhörer   vorher   ausgerufen   hatten wird   jetzt   erfüllt.   Michalis   erklärt   kurz,   dass   dieses   Lied   von   einem   alten   Fischer   namens   Zeckas   handelt,   dessen   Boot   mit   ihm eines   Tages   leider   nicht   mehr   aus   den   Gewässern   der   Gramvussa    zurückkehrt.   Unsere   Reise   geht   mit   diesem   Lied   noch   ein Stückchen   weiter   und   wir   denken   an   den   Sommer,   wenn   unser   Schiff   beim   Einfahren   nach   Kissamos   die   Gramvoussa   streifen wird.   Als   krönender   Abschluss   kommt   dann   noch   ein   Erotokritos “,   einige   klassische   Verse   und   dann   noch   eine   mitreißende Mantinada,   die   sich   auf   den   Erotokritos   bezieht.   Die   Abschiedsmomente   sie   sehr   emotional.   Sichtlich   gerührt,   vor   stehendem applaudierendem   Publikum   bedankt   sich   Michalis,   fast   demütig   nach   fernöstlicher   Manier,   mit   gefalteten   Händen   auf   Herzhöhe. „Danke,   Danke…ich   möchte   wieder   bei   Euch   sein“      sagt   er   auf   Griechisch.   „Tha   metrao   tis   meres“,   (ich   werde   die Tage   Zählen). „..   Kai   emeis   tha   tis   metrame!“   (Auch   wir   werden   sie   zählen)   ruft   jemand   aus   dem   Publikum.   Und   er   spricht   auch   uns   aus   der Seele.
Michalis Tzouganakis - Μιχάλης Τζουγανάκης  Fanseite